2017. Januar 29. 16:57      Kommentare: 1           

Hallo lieber Leser! Das Zenphoto CMS kann durch allerhand Plugins erweitert und aufgepeppt werden. Diese Plugins bekommst du teilweise unter http://zenphoto.org oder im nicht mehr unterstützten GitHub-Repository. Den Link dorthin gibt es aus dem Zenphoto.org-Plugin-Verzeichnis, wenn es ein nicht mehr supportendes Plugin ist. 

Ich möchte dir im Folgenden verraten wie du ein Zenphoto-Plugin problemlos installieren kannst, denn das probierte ich bereits für uns aus.

Plugins bekommst du auf zenphoto.org und auf Github.com

Plugins werden von Zenphoto.org heruntergeladen und dann lokal entpackt. Dann musst du immer das eine Plugin-Verzeichnis mit dem Pluginnamen und die dazugehörige Plugin-Datei ins Verzeichnis /plugins hochladen. Im FTP-Account schaut es dann dermassen aus.

Plugins von Zenphoto im FTP-Account

So weisst du in etwa wie das auszusehen hat und wonach du dich beim FTP-Hochladen richten kannst. Das jeweilige Plugin findest du im Zenphoto-Backend unter Plugins. Dort sind die Plugins nach Alphabet geordnet, sodass du diese nach Namen finden kannst. Dazu zeige ich dir noch diesen Screenshot aus den Plugins im Backend.

 

Plugins im Zenphoto-Backend

 

So schaut es im Backend unter Plugins aus. Du kannst mittels eines Zahnrades die Plugin-Optionen sowie Einstellungen tätigen und aufrufen und stellst das jeweilige Plugin nach deinen Wünschen ein.

Ja, das wäre das, was du dir aneignen musst, um dein Zenphoto-Blog erweitern zu können. Ansonsten kann ich sagen, dass es nicht zu schwer ist und nach einigen Malen Plugininstallation wird es bei dir klappen. 

Zenphoto bringt von Haus aus allerhand Plugins im Kern der Software mit

Ja, das wird so sein, denn ich setze mehrere Dutzend Plugins im Backend ein. Das Meiste an Plugins stammt aus der Software selbst und nur einige habe ich nachinstalliert. zpCookieConsent und ein paar andere waren unter anderem mit dabei. Im letzten Blogpost hier im Zenphoto-Blog habe ich es dir von zpCookieConsent und Google Adsense bereits erzählt. Danach kannst du dich richten und es auch bei dir im Zenphoto-Blog möglich machen. 

Falls du Fragen hast, ist es wie gehabt, kommentiere hier drunter. Ach noch etwas, falls du Disqus-Kommentare haben willst, musst du auf Zenphoto.org nach zpDisqus suchen oder du suchst gleich in Google danach. Es ist ein Disqus-Plugin, welches nicht mehr unterstützt wird, sollte aber noch funktionieren. Das wird nach dem oben erwähnten Prinzip installiert und in den Plugin-Optionen wirtst du vermutlich den Disqus-Shortnamen eingeben müssen. Dann werden Disqus-Kommentare auch im Frontend dargestellt. 

Schaue es dir einfach an, falls du es benötigst.

by Alexander Liebrecht

Bildquellen by Alexander Liebrecht

Nicht bewertet

1 Kommentar

Alexander Liebrecht: zu 2017. Januar 29. 18:35

Gerade eben noch erfahren, dass nur ein Kommentar-Plugin gleichzeitig aktiviert werden kann. Daher musst du dich entweder für Disqus oder hauseigene Kommentare entscheiden. Wenn hauseigene, kannst du dich so mit den Lesern wesentlich besser vernetzen, denn es gibt ein richtiges Webseitenfeld. Was willst du als Feedbacker noch mehr :) Ich würde bei Blogs immer hauseigene Kommentare nehmen und wenn nicht anders geht, auf Disqus oder IntenseDebate setzen. Alles andere kommt nicht in Frage.

Kommentar hinzufügen:

Code

*Pflichtfelder



Impressionen aus Rostock und der HanseSail in Warnemünde

Latest News
Latest Comments
Popular Images  
Latest Images (ID)  
Latest Images (Pub. Date)
Top Rated Images  
Latest Updated Albums